Vergesellschaftung von Zwergkaninchen
 


Haben Sie bisher ein Kaninchen in Einzelhaltung und wollen ihm nun einen Partner hinzusetzen? Dann beherzigen Sie bitte folgende Hinweise.

   Eingewöhnung 

Neue Kaninchen gehören auf alle Fälle erst einmal, so schwer es auch fällt, für mindestens zwei Wochen in "Einzelhaft". So kann es sich langsam an Sie gewöhnen und Sie können diese Zeit nutzen, das Kaninchen besser kennenzulernen. Nach ca. 1 Woche können Sie die beiden Käfige schon mal zusammenrücken, damit die beiden sich schon mal durch die Gitterstäbe sehen und ein wenig beschnuppern können. Dann sind sie sich später nicht ganz so fremd !

  
  
Erster gemeinsamer Auslauf

Für die erste Begegnung eignet sich ein den Tieren unbekannter Raum mit genügend Versteck- und Ausweichmöglichkeiten am Besten. Unbekannt deshalb, damit keines der Tiere Revieransprüche stellen und ggf. verteidigen kann. Bauen Sie in Ihrer Wohnung, Balkon oder Garten etc. an einer Stelle, wo die Kaninchen bisher noch keinen Auslauf hatten, einen abgegrenzten Bereich auf, auf dem sich die Tiere kennen lernen können. Dafür eignet sich ein Klappgehege, oder der Flur, das Bad etc. Sorgen Sie dort für einen Unterschlupf mit mehreren Eingängen (keine Kaninchenhäuser!) Gut geeignet sind große Kartons, in die sie auf allen vier Seiten eine große Tür geschnitten haben. Zusätzlich sollten Sie etwas Futter verstreuen, das lenkt ein wenig ab.



    


Manche raten dazu, den Neuankömmling mit urinnassem Streu der vorhanden Kaninchen abzureiben, damit er einen bekannten Geruch annimmt. Sinnvoll ist es auch, die Tiere immer wieder abwechselnd zu streicheln, damit sich der Geruch schön verteilt. In den wenigsten Fällen ist es Liebe auf den ersten Blick. Die Tiere werden sich mit großer Wahrscheinlichkeit bekämpfen, um ihre Rangordnung festzulegen. Dabei wird mit Sicherheit auch Fell fliegen.

Sie sollten bei der Vergesellschaftung auf jeden Fall dabei sein, damit sie im Notfall schnell eingreifen können.  Nehmen Sie sich viel Zeit für diesen Versuch, am besten ein Wochenende oder ähnliche freie Tage.

Nun setzen Sie alle Tiere gleichzeitig in diesen Auslauf. Das ältere Kaninchen (alteingesessene) Kaninchen wird dem Neuling hinterherlaufen, es am Fell ziehen, sich mit gesträubtem Fell vor ihnen aufbauen und versuchen das Tier zu berammeln. Die Neuen werden davon laufen und versuchen sich zu wehren oder zu verstecken. Es kann aber ebenso gut sein, dass der Neuling angreift.

So könnte es während einer Vergesellschaftung aussehen: Gegenseitiges Beschnüffeln, aufeinander zuspringen, kurzes kabbeln, knurren und zuschnappen (ohne Wunden zuzufügen). Auch gegenseitiges Bespringen ist der erste Schritt zur Rangordnungsfindung. Bis hierher ist das Verhalten nicht beunruhigend, sondern völlig normal. Es ist auch völlig normal, dass ein dominantes Weibchen den Bock berammelt. Gerade wenn sie vorher da war und ihr Revier verteidigt. Auch wenn es etwas wild, laut und bedrohlich wirkt und Fell fliegt, greifen Sie bitte nicht ein, die Tiere müssen ihre Rangordnung so klären, das ist völlig normal.

Sollten die Tiere sich ernsthafte Wunden zufügen oder ein wildes Knäuel bilden, so dass die Gefahr eines blutigen Bisses besteht, müssen sie sofort getrennt werden. Versuchen Sie es am nächsten Tag wieder.

Verstehen sich die Kaninchen im abgegrenzten Bereich, können sie ihnen Auslauf in der ganzen Wohnung geben. Erst wenn sich die Kaninchen für mehrere Stunden beim Freilauf wirklich vertragen, auch schon zusammen kuscheln, spielen bzw. sich putzen, können Sie das Zusammensetzen in den gemeinsamen Käfig wagen. So lange es beim Auslauf noch zu heftigeren Kämpfen kommt, sollten Sie die Tiere noch nicht  zusammen in den Käfig lassen. Haben die Tiere allerdings ein sehr großes Gehege (Außengehege, einen eigenen Raum etc.), dann können Sie versuchen, sie gleich dort zu zusammen zu lassen. 

Hilfreich kann auch ein Käfigtausch sein. Nachdem die Einstreu schon etwas gebraucht ist, die Kaninchen jeweils in den Käfig des anderen setzen. Somit nehmen sie den Geruch des anderen schon mal intensiv auf.

In diesem Zusammenhang noch ein Tipp, der sich in der Praxis ebenfalls als hilfreich erwiesen hat. Reiben Sie die Afterregion beider Tiere mit einer frisch aufgeschnittenen Zwiebel ein, um die Zwerge auszutricksen. So riechen beide gleich penetrant nach Zwiebel !

 

  Gemeinsam im Käfig  


Der Käfig ist das alleinige Revier des eingesessenen Kaninchen und es wird im Normalfall beim Zusammensetzen wieder zu Streitereien und Verfolgungsjagden kommen.

Reinigen Sie den gesamten Käfig und den Käfiginhalt vor dem ersten gemeinsamen Einsetzten gründlich mit Essigwasser. Stellen sie die Einrichtung um und geben Sie ein neues Haus oder ähnliches mit dazu. Verteilen Sie wieder Futter zum Ablenken.

Dann wird zuerst das neue Kaninchen in den Käfig gelassen um diesen kennen zu lernen. Wenn das alteingesessene Kaninchen dazu kommt, kann es wieder zu wilden Verfolgungsjagden kommen (wie oben beschrieben).

Eine Vergesellschaftung kann unter Umständen einige Wochen dauern, bitte vergessen Sie nicht, dass es trotzdem nur zum Besten der Tiere ist und sie glücklicher sein werden, wenn sie nicht mehr allein sein müssen. Kaninchen sind einfach nicht zum Alleinsein geschaffen. Daher lohnt sich der ganze zuvor genannte Aufwand auf jeden Fall.


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei der Vergesellschaftung und viel Freude mit Ihren Tieren. 
dummy

 
powered by Beepworld