Der Zwergwidder 

Zwergwidder sind hängeohrige Kaninchen (Schlappohren), die etwas schwerer (ca. 1,5 kg bis 1,8 kg) sind als die Farbenzwerge. Diese Rasse ist von den deutschen Kaninchenzuchtverbänden anerkannt. Es gibt die Zwergwidder in der gleichen Farbvielfalt wie bei den Zwergkaninchen.

Das Rassemerkmal, das noch die weitgehenste Übereinstimmung zwischen Widdertyp und Zwergentyp aufweist, ist die Form des Rumpfes. Er wird für beide Typen kurz, gedrungen, walzenförmig, vorne und hinten gleichmässig breit sowie mit einem gut abgerundeten Becken verlangt. Zum gedrungenen Körperformtyp gehört auch, dass der Kopf ohne sichtbaren Hals am Rumpf angesetzt ist. Widderzwerge haben im Gegensatz zu den Farbenzwergen kurze und mittelstarke, also recht markante und kräftige, Läufe. Daduch wirkt der ganze Typ etwas kräftiger.  

Im großen und ganzen kann ich nur sagen, diese Rasse sieht nicht nur allerliebst aus mit ihren Hängeohren, sondern ist auch äußerst robust, zahm, kontaktfreudig und gemütlich !!! Mein Zwergwidder, der bei mir hier oben sitzt, ist so zahm und anhänglich, dass er mir manchmal vorkommt, wie ein kleiner Hund !      

 




Der Teddyzwergwidder  

Auch hier gelten die gleichen Rassemerkmale wie bei den Zwergwiddern. Hierbei handelt es sich um eine relativ junge, aber sehr hübsche Rasse. Leider ist diese Rasse von den deutschen Kaninchenzuchtverbänden noch nicht anerkannt. Daher haben die Jungtiere keine Tätowierungen. Teddyzwergwidder gibt es inzwischen in allen gängigen Farbschlägen. 

 Meiner Ansicht nach sehen Teddyzwergwidder mit ihren Hängeohren und dem langen Fell nicht nur allerliebst aus, sondern sind - wie die Zwergwidder - im Wesen gemütlich, robust, kontaktfreudig und sehr zahm.  

Sie sollten nicht grösser als ein normaler Zwergwidder sein. Das Gewicht pendelt hier so zwischen 1,5 kg und 1,8  kg.  Allerdings sehen die Teddywidder durch ihr langes Fell optisch etwas größer aus als ihre Artgenossen, die Zwergwidder.

Teddywidder haben ein sehr langes Fell (ca. 5 - 6 cm) und das am ganzen Körper. Damit meine Teddys etwas sehen können, schneide ich ihnen hin und wieder, wenn das Fell um die Augen zu lang wird, die Augen frei. Die Fellpflege ist bei Teddys ein absolutes Muss. Sie müssen mindestens 2 x die Woche gekämmt und von Knötchen im Fell befreit werden. Aber ich muss sagen, die Fellpflege macht mir persönlich unheimlichen Spaß, da es ein Genuss ist, ihr schönes Fell zu "bearbeiten".    

Meiner Meinung nach behält diese Rasse - auch im ausgewachsenen Zustand - immer den Reiz des Niedlichen !





Der Mini-Lop/NHD  

In Deutschland nennen wir die Zwergkaninchen mit Schlappohren "Zwergwidder". Sie entsprechen den Rassekriterien nach deutschem Standard (Beschreibung siehe oben unter "Zwergwidder".

In Holland nennt man diese Kaninchen Nederlandse Hangoor Dwerge (NHD). Diese Zwerge entsprechen den Richtlinien des holländischen Standards.

In England bezeichnet man diese Tiere als Minilop. Sie entsprechem demnach dem englischen Rassestandard.

So hat jedes Land hat seine speziellen Rassekriterien und Bezeichnungen.

Beschreibung Mini-Lop/NHD   

Das Gewicht dieser Tiere liegt zwischen 1150 g und 1650 g.  Durch das geringe Gewicht wirken sie gedrungener in ihrer Körperform. Der Körper ist breitschultrig, mit einem kräftigen Nacken ohne sichtbaren Hals. Die Rückenlinie verläuft in einer schönen Kurve vom Ansatz bis zum gut abgerundeten Becken. Die Läufe sind fest, kurz und kräftig.  Der Kopf ist kurz und kräftig, hat eine breite Stirn/Schnauzpartie mit einem schönen, gebogenen Nasenrücken. Ihr Fell ist weich mit dichter Unterwolle.

Sie sind - wie alle Rassen der Zwergwidder -  die absoluten Kuscheltiere unter den Zwergkaninchen. Sie entzücken ebenso durch ihren gemütlichen Charakter, der sie sehr als Streicheltiere empfiehlt. Sie sind von Anfang an kaum schreckhaft, besonders zutraulich und kontaktfreudig.





Der Satinwidder 

Die Satinwidder sind noch eine relativ junge Rasse.

Der Körperbau ist dem des Zwergwidders angepasst, ebenso die Ohren und die Kopfform. Charakteristisch bei dieser Zwergrasse ist die besondere Haarstruktur, die dem Fell einen besonderen Glanz verleiht (Satinfaktor) und die Fellfarbe dadurch sehr schön hervorhebt. Dieser Glanz wird infolge einer Verdünnung des Haarschaftes sichtbar. Das Satin wird nur rezessiv vererbt so sieht man den schönen seidigen Glanz nicht bei Trägertieren die das Satin jedoch weitervererben. Die Satinwidder haben ein überaus seidiges Fell, das sich ganz toll anfühlt (sehr weich und dicht). Die Haarlänge liegt bei 2,5-2,8 cm. Die Haarhaut wird bei den Satins durch ein transparentes Häutchen, mit ganz feiner und schindelartig angeordneter Struktur, gebildet. Dadurch erfolgt bei den Satins eine intensivere Farbwiedergabe - wobei der seidige Glanz durch die verstärkte Lichtreflektion entsteht.

Sie sind eine gutmütige Rasse, die nicht nur durch ihr Äußeres besticht, sondern auch durch ihren ruhigen und lieben Charakter - der bei den Widderarten - wie oben schon beschrieben - typisch ist.

 
powered by Beepworld