Infos I- Q 

Impfen   

RHD ist eine sehr ansteckende Viruserkrankung. Die Symptome dieser Krankheit sind: Apathie, deutliche Atembeschwerden, Anstieg der Körpertemperatur bis auf 41 Grad, Blutungen aus den Nasenöffnungen, rasches Vereenden unter Erstickungskrämpfen. Leider gibt es bisher keinerlei Behandlungsmöglichkeiten gegen diese tödlich verlaufende Krankheit. Aus diesem Grund muss das Kaninchen dringend dagegen geimpft werden. Diese Schutzimpfung ist jährlich zu wiederholen.

Myxomatose ist eine weitere sehr gefährliche Kaninchenseuche. Sie wird durch blutsaugende Insekten übertragen. Sie beginnt mit einer eitrigen Lidbindehautentzündung sowie Schwellungen im Kopfbereich und um die Genitalien. Die Tiere sterben nach wenigen Tagen. Auch hier gibt es leider bislang keine Behandlungsmöglichkeiten. Diese Impfung muss halbjährlich wiederholt werden.

Kaninchenschnupfen ist ebenfalls eine sehr heimtückische Krankheit. An dieser können die Kaninchen im schlimmsten Fall sogar sterben oder der Schnupfen wird für ein Leben lang chronisch. Da diese Impfung leider auch Nebenwirkungen mit sich bringen kann, wird sie nicht so oft vorgenommen. Ob diese Impfung für Sie sinnvoll ist, sollten Sie mit Ihrem Tierarzt besprechen. Auch diese Impfung wird halbjährlich wiederholt.

Impfungen gegen RHD und Myxomatose mussen unbedingt ab einem Alter von ca. 6 Wochen (je nach Entwicklungsstand) vorgenommen werden.

Jungtiere  

Meine Jungtiere werden nicht vor einem Alter von 7 - 8 Wochen angegeben. Leider werden im Handel immer wieder 3 bis 4 Wochen alte Winzlinge angeboten. Für diese Tierquälerei ist auch der Kunde mit verantwortlich, denn je jünger die Kleinen sind, desto putziger schauen sie aus und werden gekauft. Dazu kommt, dass der Unterschied zwischen einem echten Zwergkaninchen und einem kleinwüchsigen Stallkaninchen in den ersten Wochen am wenigsten auffällt. Mit 3 bis 4 Wochen wird das Kaninchen jedoch noch von der Häsin gesäugt und ist weder körperlich noch seelisch ausgereift. Kaufen Sie keinesfalls solche Kaninchenbabys, zum einen aus Tierschutzgründen, zum anderen, weil bei solchen Winzlingen das Krankheitsrisiko enorm erhöht ist.

Käfig 

Ein Kaninchenkäfig für ein bis zwei Zwergkaninchen sollte eine Mindestfläche von ca. 100 x 50 cm haben und 45 cm hoch sein. Wer beruflich viel unterwegs ist und sein Zwergkaninchen täglich nur kurze Zeit laufen lassen kann, dem empfehle ich einen Großraumkäfig mit einer Fläche von 120 x 65 cm. Die im Zoffachhandel angebotenen Kaninchenkäfige bestehen in der Regel aus zwei Teilen: der Kunststoffunterschale un dem abnehmbaren Gitteroberteil. Außerst ungeeignet ist eine Kunststoffhaube als Käfigoberteil, denn in solch einem hochgeschlossenen Käfig ist die Luftzirkulation schlecht, im Käfiginneren stauen sich Hitze und Nässe, auch Urindümfte ziehen nur ungenügend ab. Ebenfalls ungeeignet ist die Unterbringung in einem Terrarium. Da Kaninchen sehr reinliche Tiere sind und durch feuchte Einstreu Erkrankungen erfolgen können, muss der Käfig mindestens 2 x die Woche saubergemacht werden. Geht Ihr Zwerg allerdings regelmäßig auf seine Toilette, dann verlängern sich die Zeitabstände.

Lebenserwartung 

Zwergkaninchen können in der Regel mindestens acht bis zehn Jahre alt werden oder sogar noch älter (sogar 12 bis 14 Jahre alte Zwerge sind mir bekannt). Wann der Alterungsprozess einsetzt, kann von Tier zu Tier verschieden sein. Manchmal beginnt die merkliche Alterung schon zwischen dem sechsten und siebten Lebensjahr, bei anderen Tieren kann man dies erst ab dem zehnten Lebensjahr feststellen. Erste Anzeichen sind ein vermindertes Bewegeungsbedürfnis, und es wird vermieden, über Hinternisse zu springen oder die Welt vom erhöhten Ausguck aus zu betrachten. Dann lässt man das Tierchen getrost tun, was es von sich aus möchte. Eventuell wir es nötig, den Ein- und Ausstieg ins Heim zu verändern und niedriger anzubringen. Auch der Futter- und Wasserbehälter wird niedriger montiert. Die Ernährung wird noch mehr auf Vitamin- und Mineralhaltiges umgestellt. Wenn massive Kaubeschwerden auftreten, so muss man dies mit dem Tierarzt besprechen und ggf. auf Spezialfutter zurückgreifen. Diesem mischt man als Rauhfutter sehr fein geschnittenes Heu unter. Das ältere Tier braucht noch mehr Pflege und Hygiene. Jeglichen Streß im Tagesablauf vermeiden ! Auch auf allzuviel Neues (z.B. weitere Heimtiere) sollte man verzichten und sich auf jeden Tag freuen, den man mit dem liebgewonnen Freund noch verbringen kann. Wenn es auch mit dem wilden Herumtollen nicht mehr so richtig klappt, so legt unser Kaninchen doch sehr viel Wert auf das gesellige Beisammensein und auf ausgiebige Schmuseeinheiten. Darauf sollte man bis zur letzten Stunde nicht verzichten. Alte Kaninchen entschlafen meistens ohne merkliche Leiden. Kindern kann man sagen, dass dies zu jedem Leben gehört, dass das Kaninchen aber keine Angst vor dem natürlichen Ende kennt.

Mangelerscheinungen 

Bei deutlich sichtbaren Mangelerscheinungen (z.B. mattes Fell) sind nach Absprache mit dem Tierarzt eventuell spezielle vitamin- und minerallstoffhaltige Produkte zu reichen (bei reiner Trockenfütterung nötig). Bei Haarwechselproblemen können auch ölhaltige Nüsse oder Samen hilfreich sein. Aber bei einer ganzjährig durchgehenden kombinierten Fütterung von Trockenfutter mit Saft- und Grünfutter dürfen eigentlich keine Mangelerscheinungen auftreten.

Nagen     

Zwergkaninchen brauchen ständig etwas zum Knabbern, damit sich ihre stets nachwasenden Zähne ausreichend abnützen können. Der stärkste Abtrieb der Zähne erfolgt über das Grünfutter. Zweige, vor allem mit Knospen oder den ersten zarten Blättern, befriedigen das Nagebedürfnis Ihres Zwerges. Hängen Sie die Zweige etwas erhöht ins Käfiggitter ein, damit sich das Kaninchen seinen Futterspaß erarbeiten kann. Diese kleine Streckübung zwischendurch hilft gegen Langeweile und hält fit. Zarte junge Zweige frißt das Kaninchen ganz auf, dickere Äste werden solange benagt, bis nur noch das weiße Holz übrigbleibt. Am beliebtesten sind die Zweige von Haselnuß, Hainbuche, Erle, Weide, Linde, Ahorn. Esche und Obstbäumen. Sie können auch ein Nagebrett aus unbehandeltem weichen Naturholz ins Gitter klemmen (Fichte oder Linde). Solche Holzbrettchen können Sie sich beim Schreiner oder im Baumarkt zurechtschneiden lassen. Bitte keine gefrorenen oder gespritzen Zweige reichen. Immer nur ein oder zwei kleine Zweige mit der Gartenschere aus dem Baum heraussschneiden. Als zusätzliche Nagekost kann man einmal wöchentlich eine halbe Kante hartgewordenes Vollkorn- oder Knäckebrot verfüttern. Das darf jedoch nicht angeschimmelt, stark gewürzt oder gesalzen sein. Verboten sind alle Knabbereien, die Zucker, zuviel Getreide, Haselnüsse, Ölsaaten etc. enthalten. Davon werden die Zwerge nur fett ! Wenn das Zwergkaninchen immer wieder ohne ersichtlichen Grund an seinen Gitterstäben herumnagt könnte dies daran liegen, dass es ein zu geringes Nageangebot, zu wenig Bewegung und Abwechslung hat. Bieten Sie Ihrem Zwerg ausreichend Nagematerial an: Zweige, hartes Brot oder ein Naturholzbrett.

N
amensvorschläge für Kaninchen 

 

A
Axi, Andy, Angel, Arthus, Anubis, Alice, Amy

 

B
Blacky, Bommel,  Bunny, Bea, Bibi, Bigfood, Balu, Barney, Bobby, Berry, Bärli, Bine, Brutus

 

C
Charly, Chipsi, Chap, Cindy, Cynthia, Chayenne, Coffee
D

 

Dickie, Daisy
E

 

Ecki, Elly, Emile, Ebbe
F

 

Fipsi, Flocke, Flöckchen, Fussel, Flecki, Fienchen, Feivel
G

 

Goofy, Gism, Gonzo, Ginger, Garfield
H

 

Hansi, Hasi, Häschen, Hoppel, Haeven

 

I
Isabelle, Isis, Idefix
J

 

Jacky, Jenny, Jimmy, Jane, Josie, Jamie, Jody, Joschi, Jeanny
K

 

Karlie, Knuddel, Krümel, Krümelchen, Kira, Klopfer, Knöpfchen, Kazimir, Klecksi, Kuschel

 

L
Lolly, Lola, Lucy, Luna, Littlfood, Lucky, Langohr

 

M
Maxi, Mäxchen, Mümmel, Mümmi, Möhrchen, Molly, Moritz, Mop, Murmel, Merlin, Mogli, Mürfel, Muffel

 

N
Nalla, Nelly, Ninchen 
O
Ohrli, Otti
P

 

Petzie, Purzel, Polly, Pummel, Paulchen, Pinella, Princess, Pünktchen, Pepper, Plüschi, Puschel
Q
Queen
R

 

Rocky, Rübe, Rambo, Rosella, Ruffel
S

 

Sammy, Schlappi, Schlappohr, Schnüffel, Stupsi, Stubsel, Sunny, Sissy, Sweety, Sally, Samson, Stöpsel, Schnuffl, Snoopy, Schecki, Stoppel, Schnuffelmann, Schmusi, Satina

 

T
Tapsi, Teddy, Tipsi, Tätzchen, Trixi, Tiffy, Tigger
U
Urmel
V
Vicky
W

 

Wuschel, Wendy, Wum, Wusel 
X
Xaverl

 

Y
Yuna, Yhasa, Yoli, Yipsi
Z
Zwerg, Zottel, Zorro


Ohren 

Die Ohren sollten bei Ihrem Zwerg stets sauber und ohne Belag und Verkrustungen sein. Daher ist eine regelmäßige Kontrolle unumgänglich ! Ein Zwergkaninchen hört sehr gut. Durch ständiges Ohrenspiel "sichert" der Zwerg akustisch sein Umfeld. Allerdings haben die Widderzwerge mit ihren Hängeohren ein herabgesetztes Hörvermögen. Türen knallen, Geschrei oder laute Musik lösen Furcht und Fluchtverhalten aus, wobei das Tier in seiner Panik irgendwo gegen laufen und sich verletzen könnte.  Übrigens können sich die Zwergis die menschliche Stimme merken und wiedererkennen !

Paarhaltung  

Kaninchen sind gesellige Tiere, die in der Natur stets in Kolonien zusammenleben. Sie kuscheln sich gerne zusammen, putzen
sich gegenseitig das Fell und hoppeln munter untereinander. Kurz gesagt, in Gesellschaft von Artgenossen (keine anderen Nager, wie Mehrschweinchen etc. ) fühlt sich Ihr Kaninchen am wohlsten ! Am besten entscheiden Sie sich zum Wohl der Tiere besser für zwei oder drei Kaninchen (Böckchen sollten dann aber unbedingt kastriert werden, um unerwünschten Nachwuchs zu vermeiden!). Mehr zu diesem Thema können Sie auf folgender Seite erfahren : 


kaninchenpoint.com




Quartier  

Hier möchte ich etwas über die Quartiere meiner Hoppels berichten. Die Mädchen und die kastrierten Böckchen leben (fast) alle zusammen im Garten in ihrem Gehege. Sobald eine Häsin trächtig ist, wird sie in einen eigenen Käfig umgesetzt. Die unkastrierten Böckchen, die zur Zucht eingesetzt werden, habe ich dagegen in der Wohnung, damit ich mich mit ihnen ausgiebig beschäftigen kann, da sie ja solange sie zur Zucht eingesetzt werden, leider allein sitzen müssen. Wenn Sie die Möglichkeit haben, die Tiere in einem Außengehege halten zu können, kann ich Ihnen diese Bauanleitungen ans Herz legen. 

baumarkt.de

Bauanleitung für einen Kaninchenstall mit Freiraum - mit Bauplan

Bauplanwelt.de

Bauanleitung für einen Kaninchenstall mit Auslauf - mit Bauplan.

Auch unter
www.kaninchengehege.com gibt es viele Tipps und Anregungen für Innen- und Außenställe. Mit Fotos !
 
Diese Bauanleitungen können Sie natürlich auf Ihre eigenen Wünsche einstellen. Den Bau unserer Kaninchenställe haben wir ähnlich vorgenommen. Des Weiteren haben wir um jeden Kaninchenstall einen Auslauf gebaut. Das Kaninchenhaus ist offen und mit einer Treppe begehbar. So können die Kaninchen Tag und Nacht in ihrem Auslauf rumhopplen und zum Zurückziehen oder Fressen in ihren Stall springen. Das hielten wir für eine gute Idee und ich denke mal, die Kaninchen auch !
 
Des Weiteren können Sie einen Kaninchenstall auch fertig kaufen, z. B. unter

zooplus Halfsize
Auch bei einigen weiteren unter Tierbedarf genannten Shops können Sie Kaninchenställe beziehen !
 
Bei unserem großen Außengehege sind wir anderes vorgegangen (weil mehr Einwohner !). Dies hat einen Auslauf von 12 qm. Das Kaninchenhaus in diesem Auslauf ist kein richtiger Kaninchenstall. Wir haben aus dem Baumarkt eine Holzhütte (Gartenhaus) gekauft. Dieses haben wir mit Laminatfußboden (lässt sich super reinigen !) ausgelegt. Die Innenwände haben wir mit Styrophor und darüber Holz verstärkt. So ist es in diesem Haus im Winter schön warm.  (dieses Außengehege ist hier zu sehen).
 




powered by Beepworld