(Regenbogenbrücke)


Eine Brücke verbindet den Himmel und die Erde. Wegen der vielen Farben nennt man sie die Brücke des Regenbogens. Auf dieser Seite der Brücke liegt ein Land mit Wiesen, Hügeln und saftigem grünen Gras. Wenn ein geliebtes Tier auf der Erde für immer eingeschlafen ist, geht es zu diesem wunderschönen Ort. Dort gibt es immer zu fressen und zu trinken und es ist warmes schönes Frühlingswetter. Die alten und kranken Tiere sind wieder jung und gesund. Sie spielen den ganzen Tag zusammen.
 
Es gibt nur eine Sache, die sie vermissen. Sie sind nicht mit ihren Menschen zusammen, die sie auf der Erde so geliebt haben. So rennen und spielen sie jeden Tag zusammen, bis eines Tages plötzlich eines von ihnen innehält und aufsieht. Die Nase bebt, die Ohren stellen sich auf, und die Augen werden ganz groß ! Plötzlich rennt es aus der Gruppe heraus und fliegt über das grüne Gras. Die Füße tragen es schneller und schneller. Es hat Dich gesehen. Und wenn Du und Dein spezieller Freund sich treffen, nimmst Du ihn in Deine Arme und hälst ihn fest. Dein Gesicht wird geküsst, wieder und wieder, und Du schaust endlich wieder in die Augen Deines geliebten Tieres, dass so lange aus Deinem Leben verschwunden war, aber nie aus Deinem Herzen.

Dann überschreitet ihr gemeinsam die Brücke des Regenbogens, und ihr werdet nie wieder getrennt sein... !




Danke Gaby für dieses wunderschöne Bild !

  

Diese Seite hat in mir traurige Erinnerungen geweckt, aber ich bin der Meinung, auch diese Kaninchen gehören dazu, denn jedes war für uns etwas ganz BESONDERES ! 


 

Big-Food, Zwerglöwenwidder, weiblich, Farbe: schwarz.   

Leider ist diese Dame nur 2 1/2 Jahre alt geworden. Sie hat auf einmal nicht mehr fressen wollen. Sie war in tierärtzlicher Behandlung und wurde von uns lange Zeit zwangsernährt. Auch in der Tierklinik wurden alle erdenklich Behandlungen durchgeführt und nach der Krankheitsursache gesucht. Leider vergeblich. Sie hat es nicht geschafft. Wir vermissen sie sehr, aber sie wird in ihren Kindern, die bei uns leben, immer weiterleben.



 

Bärli (geb. 29.03.2002), Zwergwidder, weiblich, Farbe: rot.    

Bärli war eines der Kinder unseres A-Wurfes und wurde gerade mal ein Jahr alt. Sie war eine quirlige Lady. Von einem Tag auf den anderen lag sie tot in ihrem Stall. Wir haben lange gegrübelt, aber wir wissen bis heute nicht, an was sie gestorben sein könnte. Sie lag ganz friedlich da, als ob sie schläft. Auch sie wird uns in ewiger Erinnerung bleiben. 





Mop, Farbenzwerg, männlich, Farbe: schwarz.   

Mop  war unser "Rentner" und der Liebling meiner Tochter. Er wurde 5 1/2 Jahre alt und starb an einer bösartigen Zahnentzündung. Diese Entzündung wurde leider zu spät erkannt und hat sich auf den ganzen Köper ausgebreitet. Da hat sein Herz versagt. Wir werden ihn nie vergessen, er war ein ganz lieber Kerl. 



 

Rocky (geb. 17.06.2003), Löwenzwergwidder, männlich, Farbe: wildfarben.   

Rocky hatte schon von klein auf Entwicklungsprobleme. Er trank nicht - wie seine Geschwister - bei seiner Mutter. Wir haben ihn mit der Flasche ernährt. Trotz allem hing er in der Entwicklung seinen Geschwistern hinterher. Er wuchs nicht richtig, hatte Probleme beim Laufen. Die Lähmungen nahmen immer mehr zu, bis er eines Tages eingeschlafen ist. Er wurde nur 12 Wochen alt. An ihm hing ich ganz besonders. Er war so lieb und freute sich jedesmal über seine Flasche. Dadurch hat sich zwischen uns eine innige Beziehung entwickelt. Ich hoffe sehr, dass es meinem kleinen Schatz - jetzt wo er ist - besser geht ! 
 




 

Old Shatterhand, Zwergwidder, weiblich, Farbe: blau mit Stirnfleck.   

Old Shatterhand (geb. 10.06.2003) wurde leider auch nur 12 Wochen alt, was für uns unverständlich war. Sie entwickelte sich bis dahin prächtig. Dann plötzlich hatte sie Lähmungserscheinungen, konnte nicht mehr richtig laufen und ihr Köpfchen nicht mehr anheben. Wir sind gleich mit ihr zum Arzt, wo sie diverse Spritzen bekommen hat. Der Arzt sah allerdings wenig Hoffung und am nächsten Tag lag sie tot in ihrem Käfig. Auch sie lebt in unserer Erinnerung weiter ! 

 

 

Fussel, Farbenzwerg, weiblich, Farbe: chincilla.  

Fussel ist leider auch nur 3 1/2 Jahre geworden. Sie litt schon von Kindheitstagen an an chronischem Kaninchenschnupfen. Wir haben sie halbjährlich gegen Kaninchenschnupfen geimpft. Leider schlugen die Impfungen nicht richtig an und der Schnupfen war mal besser und mal schlechter. Die Atmung wurde immer rasselnder trotz der Medikamente. Eines Tages lag sie tot in ihrem Stall. Auch sie wird uns als ruhiges und sanftmütiges Kaninchen immer in guter Erinnerung bleiben ! 

  


Mohrle (09.07.2005), Zwergwidder, männlich, Farbe: schwarz.  

Dieses kleine Baby aus dem Wurf von Luna und Anubis durfte gerade mal 2 1/2 Wochen alt werden. Der kleine bekam plötzlich eine Entzündung und blieb in seiner Entwicklung zurück. Trotz tierärztlicher Behandlung und Hilfestellung unsererseits konnten wir ihn nicht am Leben erhalten. Er war so ein neugieriger kleiner Kerl und ist uns unheimlich ans Herz gewachsen. Schade, dass Du nicht länger auf dieser Welt bleiben durftest, wir vermissen Dich sehr !

  


 

Wuschel, Zwergwidder, weiblich, Farbe: blau.  

Wuschel durfte leider nur 3 1/2 Jahre (gestorben 04.09.2005) alt werden. Ich weiß leider nicht, warum Wuschel von uns gegangen ist. Wir saßen an einem schönen Sommertag nachmittags im Garten. Nach dem Mittag hatten wir das letzte Mal nach den Hasen gesehen. Alles war wie immer. Dann war  "Fütterzeit" so gegen 17 Uhr. Voller Entsetzen mussten wir feststellen, dass Wuschel tot in seinem Gehege lag. Es war uns unerklärlich. Sie war weder krank noch sonstirgendwas. Sie hat uns stets viel Freude bereitet. Ihren Wurf hat sie vorbildlich aufgezogen. Dieser Wurf lebt bei uns und in ihren Kindern wird sie für uns immer weiterleben. Machs gut meine Süße, wir vermissen dich unheimlich !


 



 
 Jane (geb. 10.06.2003), Zwergwidder, weiblich, Farbe: deilenaar.  

Jane war schon das erste Mal schwer krank mit gerade mal 4 Monaten. Sie konnte nicht mehr laufen, ihr Köpfchen nicht mehr heben und lag nur so da und strampelte. Wir sind gleich mit ihr zum Tierarzt gefahren. Dieser wollte sie aufgrund des sehr schlechten Zustands einschläfern. Dies wollten wir auf keinen Fall, ohne das sie eine Chance bekam. Also leitete der Tierarzt die Behandlung ein. Sie war gut eine Woche in der Tierklinik, davon 2 Tage am Tropf. Und sieht da ! Sie hatte es geschafft !!!! Sie war wieder völlig gesund, wir konnten das Wunder gar nicht glauben. Alles an ihr war wie vor der Krankheit. So lebte, spielte und hoppelte sie gut 2 Jahre im Garten herum. Sie war die Lebensfreude pur ! Wir waren unheimlich froh. 

Dann kurz vor Weihnachten 2005 wieder die gleichen Sympthome, nur diesmal mit starken Krampfanfällen. Es war furchtbar. Wir haben sie wieder sofort in die Tierklinik gebracht und hofften - wie damals auch- auf ihre Genesung. Nur diesmal schlugen die Medikamente überhaupt nicht an und sie verstarb nach 2 Tagen (am 22.12.2005). Trotz der tiefen Trauer sind wir froh, dass wir ihr durch unsere Hartnäckigkeit noch 2 schöne Jahre schenken konnten. Wir vermissen sie unheimlich, aber sie wird immer in unseren Herzen sein !

      

 


Zur Erinnerung: Shelly´s Kinderstube auf
der Krümelpondarosa mit ihren Geschwistern

Shelly, Angoralöwenwidder, weiblich, Farbe: Japaner mit weißer Bleese.  

  Bei Shelly (geb. 01.08.2005) gibt es keine Krankengeschichte. Ihr Tod hat uns völlig unerwartet getroffen. Sie war am Tag zuvor noch quicklebig, hat ihre Hacken geschlagen und mit ihren Mitbewohnern geschmust. Als wir am nächsten Morgen füttern kamen, lag sie tot in ihrem Käfig (am 12.01.2006). Muss sagen, der Schock sitzt mir noch immer ziemlich in den Gliedern. Nach Rücksprache mit dem Tierarzt gehen wir davon aus, dass sie einen Herzfehler hatte. Shelly war noch nicht mal ein 1/2 Jahr alt und hat uns unheimlich viel Freude bereitet. Sie hat ein großes Loch hinterlassen und wird immer einen Platz in unserem Herzen behalten !

 



Zur Erinnerung: Frosty´s Kinderstube auf der Krümelpondarosa
 
Frosty (geb. 29.04.2006), Zwergwidder, männlich, Farbe: siam.  


Frosty hat leider eine sehr traurige Krankheits- und Lebensgeschichte und wurde gerade mal 1 Jahr alt. Er ist hier auf der Krümelpondarosa geboren und mit 8 Wochen in sein neues Zuhause gezogen. Leider waren die neuen Besitzer nicht so begeistert als sie merkten, dass Tiere Arbeit und Geld kosten. Also haben wir ihn schnell wieder nach Hause geholt und er sollte hier ein glückliches Leben führen. Dieses war ihm leider nicht gegönnt. Kaum, dass wir ihn wieder abgeholt hatten, wurden bei ihm Blasenprobleme festgestellt. Diese wurden bei den neuen Besitzern nicht behandelt und waren dadurch schon sehr akut. Diese haben wir dann aber erfolgreich behandelt.
    
Dann haben wir bei ihm einen bösartigen Abszess unter dem Fußballen festgestellt, welches wir mit dem Tierarzt nicht in den Griff bekommen haben. Er wurde operiert, jeden Tag gespült und versorgt. Aber die Entzündung war einfach nicht aus dem Fußballen zu bekommen. Wir haben alles erdenkliche getan, aber die Entzündung war so böse, dass sie sich schlagartig auf den gesamten Körper ausgebreitet hat. Der Tierarzt vermutete eine Blutvergiftung. Er war einfach zu schwach nach der Blasenentzündung noch eine Antibiotika-Behandlung durchzustehen. Sein Magen- und Darmbereich hat völlig versagt. Er wurde innerhalb kürzester Zeit immer dünner und schwächer und ist dann am 06.06.2007 für immer eingeschlafen !  Wir hatten keine Chance...

Er war ein ganz lieber und besonderer kleiner Kerl und mir kommen noch immer die Tränen, wenn ich daran denken muss, dass es ihm einfach nicht vergönnt war, ein glückliches Kaninchenleben zu führen. Die Frage nach dem WARUM ? wird wohl immer offen bleiben. Auch werde ich die neuen Besitzer meiner Kaninchenkinder noch besser aussuchen, da ich mir ziemliche Vorwürfe mache. Ich werde ihn nie vergessen und hoffe, dass er da, wo er jetzt ist, endlich schmerzfrei und glücklich ist ! Er hat ein großes Loch hinterlassen und er wird in Gedanken immer bei uns sein. Frosty, wir hätten gerne mehr Zeit mit Dir verbracht, aber es sollte nicht sein ...!

 



Isis, Teddywidder, weiblich, Farbe: schwarz-weiß, weiße Blesse.  

Isis (geb. 17.09.2003), war eine ganz sanftmütige und ruhige Kuschelhäsin. Ihr Fell war der blanke Wahnsinn ! Leider ist sie am 25.06.2007 mit nur 3 3/4 Jahren durch eine bösartige Magen- und Darmentzündung gestorben ! Wir wissen bis heute nicht, wodurch diese ausgelöst wurde. Sie saß mit anderen Kaninchen zusammen, hat stets das gleiche gefressen und getrunken... und alle waren gesund und munter ! Es ging alles ganz schnell, plötzlich setzte furchtbarer Durchfall ein und sie hörte abrupt auf zu fressen. Innerhalb kürzester Zeit war sie - trotz sofortigem Tierarzbesuch - tot. Wir werden sie nie vergessen und immer in ewiger Erinnerung behalten. Leb wohl, meine süße Isis !     
 
 




Blacky (geb. 17.06.2003), Löwenzwergwidder, weiblich, Farbe: schwarz.  

Blacky war ein ziemlich ruhiges und harmoniebedürftiges Widderchen, welches man einfach nur lieb haben konnte. Für uns völlig unerwartet lag sie am 11.07.2007 plötzlich tot bei ihren Artgenossen im Gehege. Wir waren mehr als geschockt und haben bis heute keine Erklärung dafür. Sie war in ihrem ganzen Leben nicht ein einziges Mal krank gewesen. Ein paar Stunden vor ihrem Tod ist sie noch vergnügt im Gehege umhergehoppelt....
Wir werden die schöne Zeit mir ihr nie vergessen und sind glücklich, dass wir sie - wenn auch nur 4 Jahre - an unserer Seite haben durften. 


 



 
Arthus, Zwergwidder, männlich, Farbe: schwarz-weiße Mantelschecke.  

Arthus (geb. 10.06.2003), war ein ganz hübscher (sein Fell glänzte wie polliert) lieber und zahmer kleiner Kerl, mit dem man einfach alles machen konnte. Ich habe ihn damals bekommen, weil er aufgrund eines Zahnfehlers nicht an Ausstellungen teilnehmen konnte. Da diese Tiere leider schnell im Kochtopf landen, habe ich ihn ruck zuck mit nach
Hause genommen und es nie bereut. 

Leider traten bei ihm vor ca. 2 Jahren Sympthome der bösartigen Schiefhalskrankheit auf. Wir haben ihn daraufhin gleich behandelt, es ging ihm nach Abschluss der Behandlung sehr gut. Wenn man genau hinsah, hat man noch ein wenig gesehen, dass die Hinterläufe nicht ganz so gut waren wie bei seinen Artgenossen, aber das störte ihn gar nicht. Er konnte munter weiter mit seinen Artgenossen mithalten und ließ sich nichts anmerken. Dann im Sommer 2007 nahm er drastisch ab. Eine Blutuntersuchung ergab, dass seine Nieren nicht mehr einwandfrei funktionierten. Das sind leider oft Begleiterscheinungen der Schiefhalskrankheit. Eine Behandlung schlug leider nicht mehr an, er wurde immer schwächer, so dass wir ihn am 29.09.2007 verloren haben. Wir sind dankbar für die schönen Stunden, die er uns geschenkt hat und werden ihn immer in unserem Herzen tragen ! 


 


 Elisabeth, Zwergwidder, weiblich, Farbe: apricot mit dunkel durchzogen  

Elisabeth (geb. 29.03.2002) hatte eine schwarze Gesichtshälfte und feine dunkle Streifen im Fell. Dadurch sah sie sehr interessant aus. Sie war ein Hasenkind aus unserem ersten Wurf und damit vom ersten Tag an auf der Krümelpondarosa. Diese Dame hatte d
ie Fähigkeit, Herzen im Sturm zu erobern. Dies machte sie zu einer besonderen Persönlichkeit. Wenn man mit Futter kam, stand sie mänchenmachend (mit einem Blick zum Dahinschmelzen) vor einem und wollte sich an den Beinen hochziehen. Während die anderen schon gefressen haben, erwartete sie von uns ihren eigenen Napf. Recht verwöhnt, aber was tat man nicht alles ! Ansonsten war sie eine unternehmungslustige, freundliche und aufgeschlossene Hasendame, die auch gerne ausgelassen auf dem Rasen tobte.

Leider bekam sie einen Abszess hinter dem Auge und es musste ihr das Auge entfernt werden. Nach konsequenter Behandlung mit Antibiothika und täglichem Spülen hatten wir endlich den Eiter "im Griff". Wir hatten uns sehr gefreut. Leider hat durch das Antibiothika ihr Magen- und Darmtrakt versagt. Es ging ganz schnell, furchtbarer wässriger Durchfall, sowas hatte ich zuvor noch nicht gesehen, und trotz sofortiger Behandlung ist sie innerhalb weniger Stunden gestorben, am 17.10.2007. Wir hatten gar keine Chance. Ich kann nur jedem raten, Antibiothika möglichst nicht oral geben, immer spritzen !!! Wir haben daraus gelernt, was Elisabeth leider nicht zurückbringt. Sie war ein ganz lieber anhänglicher Schatz und wir vermissen sie unheimlich. Sie wird immer einen Platz in unserem Herzen behalten.   





 

powered by Beepworld